Einführung

In Deutschland bleiben ca. 10 % der Ehen ungewollt kinderlos. Etwa 800.000 Paare suchen jährlich Rat bei Gynäkologen, Urologen oder Hausärzten.

Zurzeit gibt es in Deutschland ca. 120 spezialisierte Zentren, die darauf ausgerichtet sind, betroffenen Paaren mit allen Methoden der modernen Medizin zu helfen. Schätzungsweise 100.000 Paare werden dort pro Jahr behandelt. Etwa drei Prozent aller in Deutschland geborenen Kinder - das heißt jährlich über 30.000 Babies - kommen nach einer Kinderwunsch-Therapie zur Welt.
Etwa eine von vier Frauen, die in ihrer fruchtbaren Zeit ungeschützten Geschlechtsverkehr hat, wird sofort schwanger. Bei etwa 80 Prozent aller Paare stellt sich innerhalb eines Jahres eine Schwangerschaft ein. Nach zwei Jahren sind ca. 90 % der Frauen schwanger.

Kommt es nach ein bis zwei Jahren trotz regelmäßigem ungeschützten Geschlechtsverkehrs nicht zum Eintritt einer Schwangerschaft, spricht man von unerfülltem Kinderwunsch bzw. ungewollter Kinderlosigkeit. Nicht alle Paare, die nach einem Jahr noch kein Kind gezeugt haben, begeben sich in medizinische Therapie. Die Hälfte von ihnen kann innerhalb der nächsten drei Jahre mit der Geburt eines Kindes rechnen.

Diese recht allgemeine Prognose kann im Einzelfall besser, aber auch ungünstiger ausfallen, abhängig von der Ursache der ungewollten Kinderlosigkeit und vom individuellen Altershintergrund. Nach etwa vier Jahren ungewollter Kinderlosigkeit sinken die Chancen für den Eintritt einer spontanen Schwangerschaft rapide: Nur noch knapp 5 % aller Paare bekommen ohne medizinische Hilfe ein Kind. Mit Hilfe der Medizin kann aber in bis zu 70 % der Fälle geholfen werden.
Die Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit finden sich in etwa 30 % bei der Frau und in etwa 30 % beim Mann. In weiteren 30 % sind ursächlich beide Parter betroffen. In etwa 10 % der Fälle kann die Ursache der Kinderlosigkeit nicht geklärt werden.
Es gibt eine Reihe von Gründen warum der Kinderwunsch unerfüllt bleiben kann. Auf Seiten der Frau findet sich folgende Ursachenverteilung:   

30-40 % hormonelle Ursachen
30-40 % Störungen der Eileiter
10 % Störungen der Gebärmutter
7-10 % Störungen des Gebärmutterhalses
1 % psychsich bedingt
10 % ohne faßbare Ursache
    Allgemein fällt der Entschluss, Kinder haben zu wollen, heute viel später als noch vor etwa 20 Jahren. Mit zunehmendem Alter sinkt jedoch besonders für Frauen die Chance, schwanger zu werden.
    Ziel unserer Beratung ist es, die Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit zu erkennen und individuell angemessene, an den Bedürfnissen des Paares orientierte, therapeutische Maßnahmen vorzuschlagen. Hierbei gilt es ein Übertherapieren zu vermeiden; andererseits dürfen notwendige Schritte nicht zu spät eingeleitet und so die Aussichten auf eine erfolgreiche Therapie verschlechtert werden. Oberstes Gebot der Behandlung ist es, jedes Risiko für das noch nicht entstandene Leben und für die zu behandelnde Frau zu vermeiden.