Intrazytoplasmatische morphologisch selektierte Spermieninjektion (IMSI)


Die IMSI (Intrazytoplasmatische morphologisch selektierte Spermien-Injektion) ist eine Verfeinerung der ICSI-Technik. Diese Methode ist für Patienten mit missglückter ICSI-Behandlung entwickelt worden, um die Chance einer Schwangerschaft zu erhöhen.
Bei einer Standard ICSI-Methode werden Samenzellen mit einer 200fachen Vergrößerung vor der Befruchtung selektiert. Bei der IMSI-Methode wird eine 6500fache Vergrößerung gebraucht; dadurch werden bestimmte Merkmale besser sichtbar. Bis heute sind ungefähr 600 Kinder nach Ausführung der IMSI-Methode geboren worden.