Kostenübernahme bei gesetzlich Versicherten

Voraussetzungen für eine Kostenübernahme bei gesetzlich Versicherten 

Vor Beginn der Behandlung muss ein durch Ihre Krankenkasse genehmigter Kosten- und Behandlungsplan vorliegen. Dieser wird Ihnen nach Prüfung der nachstehend aufgeführten Kriterien von Ihrem Arzt der Kinderwunschpraxis ausgestellt.

Eine Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkasse besteht nur, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Die Patienten müssen miteinander verheiratet sein.
  • Ehefrau und Ehemann müssen vor Therapiebeginn das 25. Lebensjahr vollendet haben. Die Ehefrau darf bei Therapiebeginn das 40., der Mann das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
  • Bei der Ehefrau muss ein Immunschutz gegen Röteln, für beide Ehepartner ein negativer HIV-Test vorliegen.
  • Das Ehepaar muss zuvor von einem Arzt, der die Maßnahmen nicht selbst durchführt, über die medizinischen, psychischen und sozialen Aspekte der künstlichen Befruchtung beraten worden sein.
  • Bei einer ICSI-Behandlung müssen 2 aktuelle Spermiogramme (Abstand mind. 12 Wochen) vorliegen, die den ICSI-Kriterien entsprechen. Die Beurteilung des Spermas erfolgt gemäß der gültigen WHO-Vorgaben.
  • Weder Ehefrau noch Ehemann dürfen sterilisiert sein.
Für die 50% Eigenbeteiligung der ärztlichen Leistungen erhalten Sie von uns eine Rechnung. Die andere Hälfte der Behandlungskosten wird direkt über Ihre Versicherungskarte abgerechnet. Die 50% Eigenbeteiligung für Medikamente bezahlen Sie bei Einlösung der Rezepte in Ihrer Apotheke.
 
Sollten Sie als Paar die oben aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllen, ist nur eine Privatabrechnung der Kinderwunschbehandlung möglich. Die Abrechnung erfolgt gemäß der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)“.